Mittwoch, 3. Juli 2019

WGfactory


Fair & bio. Frau Lorenz stellt im Gespräch mit Louis Ostroswki die Schülerfirma WGfactory vor.

Was macht die WGfactory?
Die WGfactory ist die Schülerfirma des Wilhelm-Gymnasiums, die eine Vermarktung von WG-Schulprodukten zur Aufgabe hat. Dabei arbeiten wir wie eine richtige Firma – müssen Buchhaltung betreiben, Steuern zahlen, Mitarbeiterlöhne festlegen, Werbung erstellen und vieles mehr.

Wie viele Mitarbeiter hat die WGfactory?

Da die WGfactory über das AG-Angebot wählbar ist, ist unsere Mitgliederzahl variabel. Derzeit haben wir vier SchülerInnen, die die Firma betreiben. Das ist sehr wenig und unsere geringste Anzahl, die wir je hatten. Je weniger SchülerInnen dabei sind, umso schwieriger ist es, unser Angebot aufrechtzuerhalten.

Was hat die WGfactory für Produkte?
Unsere Angebotspalette ist stetig gewachsen und wir können mit ein klein wenig Stolz sagen, was wir regelmäßig anbieten:
Ganz vorn dabei sind unsere WG-Logo-Shirts und -Hoodies in den Größen XXS bis 3XL und in fünf verschiedenen Farben. Wir produzieren ebenso die Chor-Shirts. Dann gibt es die WG-Logo-Turnbeutel in zwei Ausführungen. Seit Jahren bieten wir den WG-Schulplaner an mit vielen Infos rund um das Schulleben; dieser ist auch als Lehrerplaner erhältlich. Gerade neu aufgelegt wurde das WG-Schulheft; es gibt dieses in liniert und kariert mit jeweils weißem Rand. Dauerhaft und immer wieder mal anders gibt es einen WG-Kuli.


In der Remter-Vitrine kann man sich unsere Produkte auch anschauen.
Wichtig finde ich auch, dass die Firmenschüler die Angebotspalette stets im Blick haben. Momentan wollen wir die Farbpalette der Shirts und Hoodies verändern. Demnächst können Shirts auch personalisiert werden, d. h. mit Namensaufdruck am Ärmel versehen werden.

Wann wurde die WGfactory gegründet?
Die Schülerfirma ist im Schuljahr 2013/2014 gegründet worden. Im Schuljahr 12/13 habe ich noch ohne WGfactory die Schulhefte und den Schulplaner aufgelegt. Das war eine Menge Arbeit und wäre auf Dauer nur schwer zu bewältigen. Als ich Herrn Timme ansprach, ob er an einer Schülerfirma-AG interessiert sei, brauchte ich keine Überzeugungsarbeit leisten. Er sagte zu und seitdem teilen wir uns die Aufgaben – er betreut vor allem den wirtschaftlichen Bereich, ich den gestalterischen.

Was zeichnet die Produkte aus?
Zunächst sind die Produkte von WG-SchülerInnen aufgelegt. Herr Timme und ich betreuen und beraten zwar als Wirtschaftspaten, aber wenn die Schüler sich bei einem Produkt einig sind, dann reden wir auf keinen Fall in die Entscheidungen rein.
Des Weiteren arbeiten wir mit Firmen aus der Region zusammen.
Außerdem werden unsere Shirts aus Bio-Baumwolle gefertigt und die Hoodies haben das Fair-Wear-Siegel.


Nennen Sie drei Kaufgründe!
Erstens gute Qualität; zweitens ansprechendes Preis-Leistungsverhältnis und drittens Unterstützung und Anerkennung der guten Schülerleistung. Diese ist bei so wenigen Schülern momentan enorm. Das Schulheft hat beispielsweise fast ein Jahr gebraucht – von den ersten Überlegungen bis zum fertigen Produkt. Das ist wirklich Arbeit. Ein guter Verkauf belohnt diese Arbeit.

Wie viel kosten die Produkte?
Schaut dafür unbedingt auch in die Remter-Vitrine.
WG-Logo-Shirts kosten 15 Euro, Hoodies 30 Euro, Turnbeutel 6 Euro. Die Schulhefte kosten pro Stück 80 Cent; ein Paar aber 1,50 Euro. Kugelschreiber kosten 1 Euro. Der Schulplaner kann im Preis variieren, da sich der Inhalt ändert. Er kostet ca. 6 bis 7 Euro. Der Lehrerplaner ist mit 9 Euro etwas teurer, da die Stückzahl so gering ist.

Was war das schlechteste Produkt?
Das schlechteste Produkt war das erste Produkt, der WGfactory. Aber nicht, weil es qualitativ schlecht war, sondern weil das Timing der Bestellung nur allzu ungünstig war. Wir haben Anfang/Mitte Dezember eine Bleistiftbestellung mit dem Aufdruck „Fröhliche Weihnachten“ in Auftrag gegeben. Als diese geliefert wurden, haben wir vier Tage vor den Weihnachtsferien für den Verkauf Zeit gehabt. Ich glaube, es waren nicht mal zehn Stück, die wir losgeworden sind. Und nach den Ferien waren Weihnachtsbleistifte nicht so sehr gefragt ;) Und ich meine, wir haben von diesen Bleistiften heut noch welche in unserem Lager.


Wie sind die Rückmeldungen von Käufern?
Zu den WG-Logo-Shirts und -Hoodies gibt es durchweg positive Rückmeldungen. Die haben aber auch eine wirklich gute Qualität. Im vergangenen Schuljahr gab es durchaus Beanstandungen hinsichtlich der Schulplaner-Ringbindungen. Dieses haben wir weitergegeben und für dieses Schuljahr eine andere Bindung erhalten. Rückmeldungen helfen uns, positiv wie negativ.
Es kommt aber mehr Lob als Kritik, das freut uns natürlich.

Was passiert mit dem eingenommenen Geld?
Vorab: Unsere Gewinnspanne bei den Produkten ist längst nicht so hoch wie in der freien Wirtschaft, d. h. wir verdienen eher wenig an einem verkauften Produkt, um ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu bieten. Die ersten Jahre haben wir Gewinne gleich reinvestiert, um unsere Angebotspalette auszubauen. Sogar Schulden haben wir damit abbezahlt. Mittlerweile nutzen wir unser Finanzpolster für die Vorfinanzierung von Produkten, so dass Käufer nicht mehr Vorkasse leisten müssen. Ein Teil fließt auch in Werbung und Löhne. Wenn unsere Firma weiterhin so erfolgreich wirtschaftet, werden wir in diesem Schuljahr erstmals eine Spende leisten können. Ob diese innerhalb oder außerhalb der Schule eingesetzt wird, entscheiden die Schülerfirma-Schüler.

Wieviel/was wird pro Jahr verkauft?
Durchschnittlich verkaufen wir ca. 300 Schul- und Lehrerplaner pro Schuljahr. Der WG-Kleidungsverkauf ist in diesem Schuljahr gut angelaufen; da liegen wir derzeit bei über 100 Teilen. Vor allem hoffen wir auch auf einen guten Verkauf der gerade erst erschienenen, neuen Schulhefte. Unsere Bestellung umfasst 1000 Stück, von denen die ersten 100 Hefte bereits verkauft wurden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten