Freitag, 11. November 2022

Videospiele

Macht zocken wirklich so „DUMM“? Erfahrungen und Argumente von Bohao Zheng (5c)


Viele Eltern denken, dass Zocken „dumm“ macht! Stimmt das denn? NEIN! Jetzt würden viele Eltern denken: „Aber es wird doch so viel geschossen, deswegen sterben die Gehirnzellen ab!“ Das stimmt so pauschal nicht! Es gibt viele Spiele, die auch helfen, sich in der Gesellschaft einzumischen oder zu lernen. Ich möchte ein paar Beispiele nennen:

„Animal Crossing: New Horizons“, ein Single-/Multiplayerspiel. Das Spiel kann man allein oder mit bis zu acht Personen spielen!

Oder auch „Big Rain Academy: Kopf an Kopf“, ein Spiel, wo man Quizze und Gedächtnisrätsel lösen muss. Auch dieses Spiel ist ein Single-/Multiplayer.

Die Ego-Shooter-Reihe: „Batlefeld“, „Call of Duty“ oder „Counter Strike“ Abgekürzt: BF2024 / BF5 usw., COD oder CSGo usw. Diese Spiele sind zwar ein wenig „brutal“, aber man kann gut seine Reflexe „üben.

Aber: Zeit ist das Wichtigste. Man sollte festlegen, wie lange man an einen Tag spielen darf, denn wenn man zu lange zockt, ist es wirklich ein wenig schädlich. Hier sind zwei meiner Argumente gegen zu viel Zocken:

- Augenschaden
- keine Zeit für die Schule → deshalb auch schlechte Noten

Aber: Zocken kann auch viel Gutes bringen. Im Folgenden habe ich Meinungen aus dem Netz zu dem Thema zusammengestellt:


PRO:

- räumliche Vorstellungskraft trainieren
- Fantasie fördernd
- kann für Entspannung sorgen
- macht auch kreativer

KONTRA:

- bereits bestehende Aggressionen vergrößern sich
- es entstehen Suchtprobleme → Man hat häufig keine Zeit, um zu lernen
- einen schlechte Schlaf haben

Zuletzt ein Umfrageergebnisergebnisse von „gutefrage“ zur Frage, ob Zocken dumm macht:

Nein 52% 
Ja 48%


Quellen:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen