Sonntag, 8. November 2020

Corona: Kommentar

Mehr Solidarität! Louis Ostrowski über steigende Fallzahlen und das Verhalten einzelner


Die Infektionszahlen steigen, in den Nachrichten wird von über 20 000 Neuinfektionen in 24 Stunden berichtet. Die Maßnahmen werden immer mehr ausgeweitet, mittlerweile ist wieder ein Teil-Lockdown da.



In diesem ganzen Jahr wurde durch die Politik mehr als oft wiederholt, dass wir Kontakte meiden, uns an die AHA-Regeln halten sollen und dass wir alle für einander verantwortlich sind. Wie kann es dann dazu kommen, dass die Infektionen fast exponentiell ansteigen?



Auch in meinem Umfeld hat sich seit Corona alles geändert, und zwar nicht gerade ins Positive. Im Sommer hat dann jeder ein fast normales Leben gelebt, und Corona war schon fast vergessen. Jetzt ist ein Teil-Lockdown da, und der Staat zahlt Corona-sofort-Hilfen, damit kleine Geschäfte wenigstens eine kleine Chance haben, den Teil-Lockdown zu überleben.


Große Veranstaltungen und Massenversammlungen wie aus dem Sommer sieht man so gut wie gar nicht mehr. Das meiste ist verboten. In meinem Umfeld gibt sich wirklich jeder größte Mühe, alles so gut wie möglich zu machen.


Dann aber sehe ich zu meinen Nachbarn hinüber, welche frisch eingezogen erstmal eine Einweihungsparty mit über zehn Personen feiern. Seitdem feiern sie wirklich jeden Abend mit immer neuen fremden Personen.


Ich kenne so viele Menschen, die sich wirklich viel Mühe im Bezug zu Corona geben, und wegen solchen Menschen werden dann die eingeschränkt, welche sich größte Mühe geben?


Die Nachbarn feiern weiterhin unbeirrt. Das heißt, dass fremde Menschen über die Freiheit anderer Menschen entscheiden (im Bezug auf den Lockdown). Verhalten sich diese Personen in irgendeiner Form noch demokratisch oder solidarisch?


Den meisten Einfluss haben Personen wie meine Nachbarn. Ich finde es traurig, dass die Vernunft, die meistens in der Öffentlichkeit gezeigt wird, an Haustür abgelegt wird wie die Schuhe.



Bildquelle: https://www.zusammengegencorona.de/informieren/ (Bundesgesundheitsministerium)

Keine Kommentare:

Kommentar posten