Montag, 19. Juni 2017

Ohne Worte: Frau Huhn

Dagmar Huhn, geboren 1959 in Hildesheim, unterricht seit 2005 am WG Deutsch und Geschichte. Zuvor praktizierte sie unter anderem bei diversen privaten Bildungsträgern, auch in leitender Funktion. Die Erfahrungen dort waren, Zitat, „sehr erkenntnisreich“: „schwierigen und schwer vermittelbaren Jugendlichen“ eine zweite Chance zu geben, das war ihr Anliegen, zu zeigen, dass man den Berufseinstieg schaffen kann, trotz vermasselter Schulkarriere, durch Praktika, zum Beispiel in der Altenpflege, im Jugendzentrum und im Kindergarten.
Ein Highlight ihres Wirkens am WG ist der erste Platz beim Bundeswettbewerb „Was war die DDR?“ Mit ihrem Geschichtskurs war sie 2015 zweimal zu Gast in Berlin: erst zur Preisverleihung, dann im Bundeskanzleramt. Gemeinsam mit Schülern von sieben weiteren Schulen durften die WG-Schüler die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu ihrer Jugend in der DDR befragen. Auf dem Weg zum Gruppenfoto stolperten Frau Huhn und Frau Merkel beinahe übereinander, und es wurden Worte gewechselt und Hände geschüttelt. Nicht der Händedruck, wohl aber die Preisverleihung und die Schülerrunde mit der Bundeskanzlerin sind dokumentiert:
Daheim ist die engagierte Historikerin, die sich als „bodenständig“ bezeichnet, auf 5000 Quadratmetern am Rande von Braunschweig. Dort wohnt und ruht sie, wenn es die dörflichen Nachbarn zulassen, mit zwei Islandpferden, einer griechischen Landschildkröte und einem Border Collie. Die Schildkröte ist bereits 42 Jahre alt und wird irgendwann testamentarisch zu treuen Händen vererbt. Der Hund ist neueren Datums, wurde aber dafür bei seiner zweijährigen Ausbildung zum Schafhütehund bilungual erzogen und wacht gewissenhaft über die Huhn’sche Residenz.



Wie haben Sie geguckt, als Sie erfahren haben, dass Sie bei Frau Merkel eingeladen sind?











Wie sahen Sie nach ihrem ersten richtigen Schultag als Lehrerin aus? 









Wie sahen Sie aus, nachdem Sie ihre Schildkröte bekommen haben?










Was für einen Gesichtsausdruck haben Sie uns bisher verheimlicht? 










Wie sehen Sie aus, wenn Sie einen schlechten Tag haben? 










Wie würden Sie gucken, wenn Sie erfahren, dass Sie bei Germanys Next Top Model dabei wären? 










Wie würden Sie reagieren, wenn man Ihnen die Reise in einer Zeitmaschine anbieten würde? 










Wie fanden Sie dieses Interview? 













Fragen: Adam Nabhan und Lennart Wiljes. Fotos/Intro: Redaktion.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen