Dienstag, 29. September 2009

Auswandern auf Zeit

Unter dem Titel „Ein Jahr im Ausland“ fand am 28.09.09 die erste Remter’05-Veranstaltung im Schuljahr 2009/10 statt. Sechs Schüler des WG, die ein Jahr im Ausland verbracht hatten, und ein Schüler aus Kolumbien, der gerade sein Austauschjahr in Deutschland erleben darf, erzählten von ihren Erfahrungen in den unterschiedlichsten Ländern.
In Honduras war Adrian Benatar, in Irland Nicola Scholl, aus Kolumbien war Federico zu Gast, in den Niederlanden war Georg Höxter, in Neuseeland Elena Scholl, in Mexiko Katharina Seifert, in den Vereinigten Staaten waren Lara Fricke und Charlotte Nimbach.
Durch interessante Fragen der gut vorbereiteten Moderatoren Jan-Peter Möhle und Elena Scholl (beide Jahrgang 13) wurden verschiedene Aspekte des Aufenthalts in den unterschiedlichsten Ländern beleuchtet. So war auf der einen Seite interessant, wie es ist, am Flughafen zu stehen und festzustellen, dass die Gastfamilie doch nicht wie versprochen auf einen wartete, auf der anderen Seite, wie es ist, in dem zweitärmsten Land Lateinamerikas, Honduras, auf die Bevölkerung und deren Armut zu treffen, sogar in sehr armen Verhältnissen selbst zu leben.
Allerdings standen an diesem Abend vor allem die schönen Erlebnisse im Vordergrund und das Erleben einer völlig anderen Kultur oder Mentalität. Die Gemeinschaft an der Schule oder das besondere Gefühl, wenn man in der Gastfamilie irgendwann richtig zur Familie gehörte und als ein Teil dieser aufgenommen wurde, wurden hervorgehoben. Trotz der verschiedenen Länder und der verschiedenen Erfahrungen war eines klar zu verstehen: Keiner bereute sein Auslandsjahr. Ein Schüler betonte zudem, dass es kein Hindernis sein sollte, ein Jahr Schule wiederholen zu müssen. Dafür sei die Erfahrung, die man machen könne, viel zu wertvoll.
Zudem informierten zwei Vertreter der Austauschorganisation Experiment e. V. über das Auslandsjahr und die Begleitung, die die Organisation vor dem Jahr, während des Jahres und im Anschluss böte.
Schade war nur, dass sich kaum Zuhörer in der Aula einfanden und von den wenigen waren noch weniger Schüler anwesend.
Von den Veranstaltern ist jedoch zu erfahren, dass die Gesprächsrunde an einem Vormittag im zweiten Halbjahr für die 7. und 8. Klassen wiederholt werden soll. Der Schulleiter Herr Thamm van Balen hat dem Vorschlag bereits zugestimmt.

Carina Bargmann





Wohnsituation in Honduras



Jan Peter Moehle (Moderation)



Nicolas Schuluniform aus Irland



Georgs Erinnerungen an die Niederlande



Elenas Blazer der Austauschorganisation Rotary



Adrian mit seiner Machete aus Honduras

Kommentare: